Der Statistik trotzen.
Jobsuche

Arbeitslos. Und nun?

Wie so viele andere, hochqualifizierte und jahrzehntelang erfolgreiche Familienbetriebe und Mittelständler konnte auch "meine" Firma dem Druck der Branchenriesen und Billiganbieter nicht ewig standhalten: Sei es der zur Verfügung stehende Werbeetat oder die erzielbaren Einkaufspreise beim Großhändler - die Liste an Problemen, die das 1987 gegründete, Berliner Traditionsunternehmen im Jahr 2018 schließlich in die Insolvenz zwangen, ist ebenso lang wie vermutlich offensichtlich. Was für mich folgte, war der bittere Gang zur Agentur für Arbeit.

Die dort erstellte, erste Analyse meiner Situation war mehr als ernüchternd:

  • Ich bin zu alt, speziell für die IT-Branche
  • Ich bin Autodidakt ohne anerkannten Abschluss
    (Seit März 2019: LPIC1-Zertifizierung)
  • Agenturen und Großunternehmen suchen hochqualifizierte Spezialisten, keine Allrounder
  • Die klassischen Webmaster-Aufgaben werden fast ausschließlich an Freelancer vergeben; es besteht kein Bedarf an Mitarbeitern zur Festanstellung

Wirklich? Das glaube ich so nicht!

Natürlich stimmt das oben geschriebene - rein technisch betrachtet.
Aber: Ich bin eben auch

  • Optimist
  • Stehaufmännchen
  • lernwillig und -fähig
  • flexibel
  • hartnäckig, wenn es um das Lösen von Problemen geht

Steht das jetzt auf meiner Haben-Seite?
Das liegt natürlich im geneigten Auge des Betrachters: Headhunter, wie ich sie zur Zeit häufig bei Xing kennenlerne, werden über dieses Profil vermutlich schmunzeln.

Wenn Sie aber selbst Betreiber einer Website sind (egal, ob Firmen-Website oder Online-Shop) und Sie sich regelmäßig über einen oder mehrere dieser Punkte ärgern:

  • hohe Rechnungen, auch für geringfügige Arbeiten
  • lange Bearbeitungszeiten, weil Sie nicht die Nummer Eins auf der Prioritätsliste sind
  • umständliche und fehleranfällige Kommunikation per Email oder Telefon statt eines kompetenten Ansprechpartners vor Ort
  • Lösungen von der Stange statt individuelle Beratung und Optimierung

Dann sollten Sie jetzt abwägen, ob die augenscheinlich billigere Lösung Outsourcing auch wirklich die bessere Option ist!