D. Rausch
"Die Aufgabe eines Webmasters ist es nicht,
das Rad jeden Tag neu zu erfinden oder es zu verbessern.
Seine Aufgabe ist es, das Rad am Laufen zu halten.
Denn nur, wenn das Rad sich dreht, rollt auch der Rubel!"

Seit fast 20 Jahren arbeite ich an meiner eigenen Homepage; 11 Jahre lang habe ich als klassischer Webmaster die Online-Shops und Websites "meiner" Firma betreut. Aber ...

Was ist eigentlich ein "klassischer Webmaster"?

Ein Webmaster im traditionellen Sinne ist kein hochqualifizierter Spezialist, sondern eher das genaue Gegenteil: Seine Stärke liegt in seinem breit gefächerten Wissen und seiner Vielseitigkeit (Insider nennen das "FullStack", aber mir persönlich klingt das zu prahlerisch).

Seine Aufgabe ist es, kurzfristig überall dort eingreifen zu können, wo es gewünscht oder notwendig ist:
Sei es die Anpassung der Funktionalität eines Systems, die Behebung von Fehlern, die Überarbeitung des Designs, oder eben auch die selbstständige Einrichtung kompletter Präsenzen - mit und ohne die Zuhilfenahme vorgefertigter Programme wie Online-Shop- oder CMS-Systemen. Die Erstellung und Pflege von Inhalten gehört natürlich auch dazu.

Kurz: Ein klassischer Webmaster ist das Schweizer Offiziersmesser unter den IT'lern!

Für die einzelnen Teilbereiche, die zu einer Website gehören - sei es die Programmierung, die Datenbank, oder das UX/UI-Design - gibt es natürlich echte Fachleute: Als Freelancer etwa, oder in großen Agenturen. Die Masse aller anfallenden Arbeiten (dazu gehört natürlich auch die fortlaufende, qualifizierte Betreuung des Content) Inhouse erledigen zu können, hat aber gerade für für kleinere und mittelständische Unternehmen unbestreitbare Vorteile:

  • kurze Reaktionszeiten
  • hohe Flexibilität
  • ein jederzeit verfügbarer Ansprechpartner vor Ort
  • keine komplizierte (und fehleranfällige) Kommunikation per Email oder Telefon
  • die Erstellung individueller, maßgeschneiderter Lösungen
  • vorhersehbare Kosten

Gerade über den letzten Punkt sollte man ausgiebig nachdenken:
Ja, ein eigener Webmaster kostet Geld. Das Outsourcen von Arbeiten kann sich aber auch ganz schnell zur Kostenfalle entwickeln: Es sollte deshalb nur im absoluten Ausnahmefall stattfinden - und nicht die Regel sein.

Sie kennen diese Probleme und stimmen mir zu?

Dann sollten Sie mir jetzt eine Email schicken, damit wir uns möglichst bald über Ihre Website unterhalten können!